CyanogenMod 9 aka ICS auf dem Samsung Galaxy S

vor 5 Jahren geschrieben in Android

Gestern wurde CM9 aka ICS (Ice Cream Sandwich) für das Samsung Galaxy S released.

Da ich schon länger darauf warte, hat es nicht lange gedauert, bis die ROM installiert war und meine gerootete Stock-ROM ersetzen durfte.

> weiterlesen <

Projekt „Elkos tauschen“

vor 5 Jahren geschrieben in Allgemein

Nachdem mein Samsung SyncMaster 226BW nun schon ein zweites Mal seit seinem Kauf 2007 das Problem hat, nicht richtig zu starten und er deswegen bereits einmal eingeschickt wurde, habe ich mich jetzt dazu entschlossen, das Gerät selbst zu reparieren.
Den Verlauf der Reparatur will ich hier dokumentieren.

 

Problem
Der Samsung 226BW bleibt nach dem Einschalten schwarz und es dauert i.d.R. >5 Minuten, bis der Monitor das Eingangssignal erkennt und sich das Bild nach einigem Flackern endlich dauerhaft aufbaut.

 

Ursache
google verweisst auf verschiedene Seiten, die das Problem schildern und als Ursache defekte Elkos/Kondensatoren nennen.
Ich habe daraufhin den betroffenen TFT geöffnet und konnte in der Tat feststellen, dass auch bei mir die genannten Elemente langsam sterben.

 

Lösung
Bauteile tauschen.
Dazu setze ich auf den Shop www.elko-verkauf.de, welcher in seinem Sortiment verschiedene Elko-Kits für Monitore, Receiver, etc anbietet. Auch Anleitungen sind dort zu erwerben.

 

Durchführung
Zuerst muss das Gehäuse geöffnet werden, um zum Einen die Platinenbezeichnung für den Elko-Kauf herauszufinden und zum Anderen natürlich, um die Elkos zu tauschen.
Anschliessend werden die Elkos getauscht und abschliessend das Gehäuse wieder montiert.

 

1. Gehäuse öffnen

Youtube-Direktlink

 

2. Elkos tauschen
Auf ein Video vom eigentlichen Tauschvorgang habe ich verzichtet, um meine Leserschaft nicht unnötig zu langweilen 😉
Bei Interesse könnt ihr beim elko-verkauf entsprechende Videos einsehen (klick)

ACHTUNG 1
Prüft mit einem Multimeter, ob die Elkos noch Saft haben. Nix wäre schlimmer, als wenn ihr euch bei den Arbeiten verletzt oder einen Kurzschluss verursacht.

 

ACHTUNG 2
Achtet zwingend auf die korrekte Polarität der eingesetzten Elkos. Langes Beinchen ist Plus (+), kurzes Beinchen ist Minus (-).

3. Montage
Habt ihr die Elkos ausgetauscht, baut ihr die Platine einfach wieder in das Gehäuse ein, verschliesst dieses, schliesst den TFT wieder an und habt – sofern ihr nichts falsch gemacht habt – einen funktionierenden TFT 🙂


Youtube-Direktlink

 

Probleme bei der Durchführung
Wie bei jedem Projekt, stösst man auch bei diesem auf Probleme.

In meinem Fall war es so, dass ich beim Öffnen des Gehäuses zu ruppig war und somit 2 Nuppsis gebrochen sind. Nicht weiter tragisch, da  genug vorhanden sind, um es später wieder sauber zu schliessen.

Weiterhin hab ich das Flachband-Kabel falsch abgezogen und somit eine Metall-Öse verbogen, die sich aber leicht wieder zurückbiegen ließ.

Panik hab ich bekommen, als ich beim entlöten eines Elkos die Platine in Mitleidenschaft gezogen habe, weil ich vor lauter Ungeduld und Aufregung den Elko hin und hergeruckelt habe.

 

Fazit
Mit Geduld und ein wenig Nachdenken kann man aus einem defekten Monitor für kleines Geld ganz einfach einen funktionierenden machen. Spezielle Kenntnisse sind hierzu nicht nötig – Vorsicht ist gefordert.

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Andreas Grupe, dem Inhaber vom Newsales PC-Service, ohne den ich gar nicht erst auf die Idee gekommen wäre, dieses „Projekt“ durchzuführen 🙂

CyanogenMod 7.1 auf Samsung Galaxy S

vor 6 Jahren geschrieben in Android

 

Nachdem ich damals auf meinem HTC Magic die CyanogenMod ausprobiert hatte und bitter enttäuscht wurde, hatte ich die ROM erstmal aus meinem Gedächtnis verbannt.
Nun begab es sich aber, dass ich Besitzer eines HP Touchpads wurde und die Gruppe um Cyanogen eifrig dabei ist, Android für das Tablet zu portieren, sodass meine Aufmerksamkeit wieder darauf gelenkt wurde.

Gestern hab ich mich dann dazu entschieden, die o.g. ROM auf mein SGS zu flashen, da ich mit der aktuellen Samsung ROM einfach nur unzufrieden war.

Nun denn, Anleitung gelesen und losgelegt.

War insgesamt kein großer Aufwand. Hab zuerst die Methode über den ROM-Manager versucht. Dies scheiterte an einer falschen Clockwork-Recovery. Ich musste also per Heimdall erstmal die richtige Clockwork-Recovery einspielen und hab dann, weil ich schon dabei war, auch gleich den Weg über die SD-Card gewählt.
Also einfach die ZIP mit der CM-Mod und den google-Apps auf die SD-Karte geschoben und dann über das Recovery-Tool geflasht.

Bisher bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, habe aber auch ein paar Einschänkungen festgestellt.

Vorteile

  • Geschwindigkeitszuwachs ist enorm
  • Dank ADW-Launcher hoch personalisierbar
  • extrem schnell
  • Facebook + g+ laufen wieder „normal“ – Benachrichtigungen werden wieder in Echtzeit gemeldet
  • hatte ich die Geschwindigkeit erwähnt?
  • es ist sau schnell!
  • kein überflüssiger Ballast, da zB viele Klingeltöne weggelassen wurden
  • mehr freies RAM bei gleichen Apps
  • WLAN-Empfang gefühlt besser (oder Anzeige genauer?)

Nachteile

  • Kamera verliert ggnüber der Samsung-App einige interessante Einstellungen wie Gesichtserkennung und so weiter
  • einige der vorinstallierten Apps sind für mich nutzlos, da ich entweder andere nutze oder sie gar nicht brauche, zB OI DateiManager
  • es ist nicht langsam
  • kein Akku-Drain, wie er teilweise berichtet wird

Insgesamt wurde mein Bild von CyanogenMod um 180° geschwenkt und ich freue mich auf weitere Versionen der Mod 🙂

 

Screenshot mit Chromebook

vor 6 Jahren geschrieben in Chromebook

Bin ja nun auch Besitzer eines Chromebooks und werde daher ein paar Tips hier teilen, die mit der Bedienung dessen in Zusammenhang stehen.

Anfangen möchte ich mit einem simplen Screenshot – ein Vorgang, der unter Windows/Linux mit einem Tastendruck ausgelöst werden kann und beim Chromebook für Verwirrung sorgt, weil offenbar von fast jedem Nutzer auf eine Chrome-Extension zurückgegriffen wird.

Aber warum?

Einfach CTRL+“die Taste über der 6″ drücken und schon liegt ein PNG im Screenshot-Ordner des Filesystems.

„Toll“, werden einige denken, „wie komm ich da ran?“

Einfach CTRL+M drücken und den FileManager aufrufen.

Bingo!

Samsung Galaxy S – Cover-Suche hat ein Ende

vor 6 Jahren geschrieben in Android

Die Suche nach einer anständigen Schutzhülle für mein geliebtes Samsung Galaxy S hat offenbar endlich ein Ende.

Nachdem ich schon etliche Cover – von einem ollen Plastik-Clips-Ding bis hin zu einer wabbeligen schwarzen Silikon-Hülle – ausprobiert habe und mehr oder weniger Geld in die Versuche investiert hab, fand ich vorgestern bei Amazon endlich das gesuchte Stück 🙂

Ich wollte eine Hülle, wie ich damals für mein Magic hatte – eine stabile, sehr eng anliegende und relativ rutschfeste Lösung.

Ich hab keine Ahnung, warum ich das Ding nicht schon vorher bei meiner akribischen Web-Recherche gefunden habe, aber hier ist es:
http://www.amazon.de/gp/product/B003XR9MU6

Ist eben geliefert worden und passt einfach super!
Einziges Manko: die seitlichen Tasten sind etwas schwer zu bedienen. Aber für den Preis kann man nicht meckern!

 

« Ältere Einträge