Windows Movie Maker in neuer Version

8. August 2012 um 8:33 in PC, Windows von

Eben hat mich Caschy mit seinem Beitrag auf  stadt-bremerhaven.de darauf aufmerksam gemacht, dass es ein neues Microsoft Essentials gibt. Damit verbunden, erblickt auch ein neuer Movie Maker das Licht der Welt.

Ich arbeite sehr gerne mit dem Movie Maker, da er sich für kleinere Clips wunderbar eignet. Für größere Projekte gibt es natürlich bessere Software, aber die Änderungen, die mit der neuen Version des Movie Makers kommen, finde ich einfach großartig und sinnvoll.

So berichtet Microsoft auf dem hauseigenen Blog über 2 bzw. 3 neue Haupt-Features

1. Video-Stabilisierung

Ab sofort kann man verwackelte Videos, die man freihand, mit Helmkamera, etc aufgenommen hat, direkt im Movie Maker „entwackeln“. Früher musste man dafür zu externen Lösungen greifen.

2. Freie Musik

Ihr kennt das: das Video ist toll, aber irgendwie fehlt die richtige Audio-Untermahlung.
Was liegt näher, als sich ein mp3 zu schnappen und das Video damit zu unterlegen. Aber spätestens beim Upload zu Youtube, wird es dann zu Problemen kommen, weil die wenigsten Privatpersonen über entsprechende Lizenzen verfügen.
Hier kommt nun das zweite neue Feature vom Movie Maker ins Spiel.
Man hat sich dazu entschlossen mit AudioMicro, Free Music Archive und Vimeo Music Store zusammen zu arbeiten und bietet somit dem geneigten Nutzer die Möglichkeit, freie Musik für seine Videos aus diesen 3 Quellen zu wählen.

3. visualisierte Musik

Nun hat man also einen passenden Track gefunden, mit dem man sein Video aufwerten möchte. Doch wie stimmt man die Musik nun auf das Video bzw. das Video auf die Musik ab?
Für genau diesen Zweck hat man dem Movie Maker eine Art Pegel-Anzeige für die einzelnen Ton-Quellen eingefügt. Man sieht also wie hoch der Pegel vom Video und der des Soundtracks ist.
So lässt sich alles aufeinander abstimmen.

Wer mehr über diese und weitere neue Features lesen will, kann dies im englisch-sprachigen Artikel auf dem Blog von Microsoft tun.

In eigener Sache
Ich gebe mir beim Schreiben Mühe, den Artikel so verständlich und genau wie möglich zu verfassen. Sollte mir ein Fehler unterlaufen, lass es mich wissen. Sollte Dir der Beitrag gefallen haben, kannst Du mich mit einem Klick auf den Banner unter dem Beitrag belohnen. Über ein "Share" in einem SocialNetwork freue ich mich ebenso, wie über einen Kommentar zum Beitrag. Danke!