Linkstation – Daten aus Backup zurückspielen

21. März 2012 um 15:02 in Linux, PC, Tips & Tricks von

Seit etwa 2 Jahren nutze ich eine Buffalo Linkstation LS-CHL v2,
um einige meiner Daten – für das lokale Netzwerk erreichbar – zu speichern.
Klappte bisher wunderbar und so habe ich vor Kurzem einer Bekannten ebenfalls zu einer solchen Lösung geraten.

Da die Daten besagter Dame etwas sensibler und wichtiger sind, haben wir beschlossen, regelmäßig ein Backup von dem NAS auf eine externe USB-Platte zu schreiben.

Nun begab es sich, dass o.g. Dame mich anrief, um mir mitzuteilen, dass sie einen Ordner auf dem NAS vermisse. Er ist „einfach verschwunden“ und „niemand hat den gelöscht“ 😉

„Ist ja nicht so schlimm“, hörte ich mich sagen, „Du hast ja ein Backup.“

Stimmt, Backup ist vorhanden – nur wie spielt man es zurück?

Darüber hatte ich mir bis dato gar keine Gedanken gemacht.
Sschön blöd!

Leider erwähnt der Hersteller in der Anleitung nur, wie man ein Backup anlegt, nicht aber, wie man Daten wiederherstellt.
Auch blöd!

Das Problem ist nämlich, dass die externe USB-Platte nicht ohne Weiteres per Windows gelesen werden kann, da das NAS die Platte mit dem XFS formatiert und Windows dieses Dateisystem nativ nicht unterstützt.

Bleiben also nur 2 Möglichkeiten (mehr ist mir nicht eingefallen):

  1. Man macht ein umgekehrtes Backup von der USB-Platte auf das NAS
  2. Man schliesst die Platte an ein Linux an und kann diese dann normal mit dem Dateimanager durchsuchen

Da ich 1. nicht traue – wer weiß, was da alles passiert – habe ich mich für 2. entschieden, die Platte per USB an mein Lappi gehängt, das Verzeichnis gesucht und per LAN auf das NAS zurückgespielt.

Hat wunderbar geklappt – meine Bekannte ist glücklich!

Jetzt muss ich sie nur noch von Linux überzeugen 😀

In eigener Sache
Ich gebe mir beim Schreiben Mühe, den Artikel so verständlich und genau wie möglich zu verfassen. Sollte mir ein Fehler unterlaufen, lass es mich wissen. Sollte Dir der Beitrag gefallen haben, kannst Du mich mit einem Klick auf den Banner unter dem Beitrag belohnen. Über ein "Share" in einem SocialNetwork freue ich mich ebenso, wie über einen Kommentar zum Beitrag. Danke!