Und dann kam „Lisa“

20. März 2012 um 21:32 in Linux von
Artikel aktualisiert am 21.03.2012 um 11:23

Lisa ist meine Neue…
… meine neue Linux-Distribution 🙂

Eigentlich wollte ich Linux Mint 12 aka „Lisa“ hier ein wenig vorstellen, aber das Einfachste ist, wenn ihr den Wiki-Eintrag dazu lest, um einen kurzen Überblick zu bekommen.

Ich bin zu Linux Mint gekommen, weil ich eine Alternative zu Ubuntu gesucht habe, da mir Unity ziemlich auf den Keks geht.
Und obwohl Linux Mint (Main) auf Ubuntu basiert, gibt’s dort kein doofes Unity, sondern z.B. GNOME3 🙂

Zu meiner Freude würde sämtliche Hardware meines Lenovo G560 ohne Zicken sofort erkannt – war bei Ubuntu nicht so.

Ausserdem kommt Linux Mint bereits mit den Applikationen daher, welche ich unter Ubuntu erst installieren musste. Auch verschiedene Codecs für Audio/Video sind breits mit an Bord.

Schaut es euch einfach mal an – rockt!

Ach ja: Welche Distris benutzt ihr?

 

In eigener Sache
Ich gebe mir beim Schreiben Mühe, den Artikel so verständlich und genau wie möglich zu verfassen. Sollte mir ein Fehler unterlaufen, lass es mich wissen. Sollte Dir der Beitrag gefallen haben, kannst Du mich mit einem Klick auf den Banner unter dem Beitrag belohnen. Über ein "Share" in einem SocialNetwork freue ich mich ebenso, wie über einen Kommentar zum Beitrag. Danke!