LAMP unter Ubuntu einrichten

1. Mai 2011 um 19:31 in Linux von
Artikel aktualisiert am 17.02.2012 um 09:39

Da ich immer wieder die einzelnen Pakete für die Installation eines LAMPs vergesse, ist dies ein kleiner Reminder für mich und evtl. eine Hilfe für andere, die sich einen Webserver unter Ubuntu einrichten wollen.

Weil ich von Sicherheit auf diesem Gebiet keine Ahnung habe, weise ich vorsorglich darauf hin, dass es sich hierbei nur um eine Testumgebung auf einer lokalen Maschine handelt. Weiterhin übernehme ich keine Haftung für Schäden, die dadurch am System verursacht werden können.

Zuerst werden die nötigen Pakete installiert – dies geschieht in einem Rutsch mit:

sudo apt-get install apache2 php5 mysql-server-5.0 libapache2-mod-php5 libapache2-mod-auth-mysql php5-mysql

Nun müssen in den meisten Fällen noch die Rechte des /var/www-Ordners angepasst werden, damit man darin arbeiten kann:

sudo chmod 0775 /var/www
sudo chgrp -R www-data /var/www
sudo adduser benutzername www-data

Möchte man das Verzeichnis als Verknüpfung auf dem Desktop haben, macht man dies mit:

ln -s /var/www/ /home/benutzername/Arbeitsfläche/

bzw.

ln -s /var/www/ /home/benutzername/Desktop/

Nun können wir uns im Verzeichnis /var/www eine Datei namens info.php anlegen, welche folgenden Code enthält:

<?php
phpinfo();
?>

Ruft man nun http://localhost/info.php auf, sollte dort eine Seite erscheinen, die uns sagt, was unsere php-Installation so alles kann.

Möchte man nun noch ein grafisches Front-End für mySQL installieren, nimmt man folgende Befehle:

sudo apt-get install phpmyadmin
sudo ln -s /etc/phpmyadmin/apache.conf /etc/apache2/conf.d
sudo apache2 restart

Fertig!

Anregungen, Korrekturvorschläge und Tips gerne per Kommentar 🙂

In eigener Sache
Ich gebe mir beim Schreiben Mühe, den Artikel so verständlich und genau wie möglich zu verfassen. Sollte mir ein Fehler unterlaufen, lass es mich wissen. Sollte Dir der Beitrag gefallen haben, kannst Du mich mit einem Klick auf den Banner unter dem Beitrag belohnen. Über ein "Share" in einem SocialNetwork freue ich mich ebenso, wie über einen Kommentar zum Beitrag. Danke!