Wikingertage in Schleswig

8. August 2009 um 11:48 in Freizeit von

Moin Moin,

komme gerade mit Steffi von den Wikingertagen in Schleswig und bin maßlos enttäuscht.

Hier ein Mini-Bericht:
Parkplatz kostet 2€ und das „Personal“ ist leicht verplant – kein Wunder bei der Hitze. Haben dann aber doch einen Parkplatz zugeteilt bekommen.
Also ab zur Kasse – kostet ja schliesslich, dass man auf’s Gelände darf.
An der Kasse war dann gleich Alarm, weil eine Dame (ink. Familie) die Karten zurückgeben wollte. Sie hat es nicht eingesehen, dass sie am Eingang gefilzt werden sollte – geht ja noch.
Dann nebenbei mitbekommen, dass man weder eigene Getränke noch Speisen auf’s Gelände mitnehmen darf – bei wohlgemerkt sonnig-schwülen 25°C. Nichtmal die Familien mit Kleinkindern durften die Wasserflasche im Kinderwagen lassen :-/
Naja, vielleicht sind die ja alle ein wenig pingelig.
Also flux je 7€ für mich und Hasi bezahlt und filzen lassen, wobei sich folgender Dialog zwischen mir und dem Ordner ergab, als ich meinen Rucksack öffnen sollte:
„Wassn das?“
-„Ein Blitz!“ “
„Aha, zeig mal“
-„Nein“
„Zeig, oder der Rucksack bleibt draussen“
-„Ok ok…“
Rucksack zu, Einlass gewährt.

So, nun waren wir also auf den Wikingertagen – großes Kino.
Der einzige Stand, der eine Gratis-Nutzung ermöglichte, war der Streichelzoo, in dem ein(!) Riesenesel (oder so) zu Hause war.
Alles andere hat gekostet.
Sei es nun das Axt-Werfen (3x Werfen = 0.50€) ohne Gewinne, das Bogenschiessen (auch ohne Gewinne) oder das Speerwerfen (siehe die anderen beiden).
Dass Stände, an denen man Material verarbeiten kann, Geld kosten, verstehe ich ja – Material ist nicht umsonst, aber auch hier entsprachen die Preise IMHO in keinster Weise dem Materialwert.
Ich bin ja sonst wirklich verständnisvoll, aber dass die Toilettennutzung nicht im (relativ hohen) Eintrittspreis nicht enthalten war, das entzieht sich meinem Verständnis endgültig.

Mag ja sein, dass ich zur falschen Tageszeit da war, aber lt. Prospekt hab ich lediglich einen Feuerkünstler und einen Schaukampf am Abend verpasst – von einer Musikdarbietung auf einer 3x3m Bühne mal abgesehen.

Mein Fazit:
16€, die man sich hätte sparen können.
Ich will nicht wissen, was manche Familien mit Kindern an Geld investiert haben…

In eigener Sache
Ich gebe mir beim Schreiben Mühe, den Artikel so verständlich und genau wie möglich zu verfassen. Sollte mir ein Fehler unterlaufen, lass es mich wissen. Sollte Dir der Beitrag gefallen haben, kannst Du mich mit einem Klick auf den Banner unter dem Beitrag belohnen. Über ein "Share" in einem SocialNetwork freue ich mich ebenso, wie über einen Kommentar zum Beitrag. Danke!