Skaten, skaten und nochmal skaten

5. Mai 2008 um 9:49 in Skateboard von

Aua… Muskelkater, Sonnenbrand und Schürfwunden plagen gerade meinen heiligen Körper.

Aber das war es wert, denn das Wochenende bestand, wie der Titel vermuten lässt, hauptsächlich aus Rollbrettaktivitäten.

Wie angekündigt, ging es Samstag Vormittag erst einmal ans Polo-Schrauben, damit der kleene Schwarze endlich seine verdiente TÜV-Plakette bekommen kann. Es klappte, bis auf ein paar selbstgebaute Fehler recht gut, und so waren wir dann zwischen 1200 und 1300 im Skatepark – in Begleitung vom werten Herrn Papa, welchen wir beim Zwischenstop in der City aufgelesen hatten.

Im Skatepark haben wir dann unserem Unmut über die verdreckte Fahrfläche Luft gemacht, indem ich zum hiesigen Baumarkt gefahren bin und einen Besen erwarb.

Nachdem unser Teil der Bahn dann porentief rein gefegt war, haben wir uns dem Boarden gewidmet, welches ab und an von ein paar Kids unterbrochen wurde, weil sie den Besen leihen wollten – sehr löblich!

Nun, ich will hier keinen Roman schreiben, also im Kurzdurchlauf:

  • Christoph hat seine ersten Drops an verschiedenen Rampen gestanden
  • ich kann noch ein wenig Mini-Ramp fahren
  • hinfallen tut nicht weh
  • Sonnenbrand ist doof
  • Feststellung, dass Akkus von der DigiCam defekt sind
  • Feststellung, dass die Platten der Rampen sehr lose sind
  • Feststellung, dass die Büsche an den Zufahrten zurückgeschnitten werden müssten

Um ca. 2000 war dann Feierabend und wir beschlossen, am Sonntag schon um 1000 zu starten.

Am Sonntag um 1015 traf ich dann auf Christoph, welcher mit Akku-Schrauber und Spaxe bereits versucht hatte die Rampen zu fixen – leider ohne Erfolg, da Schrauben nicht greifen wollten.

Also machte ich mich ran, die Büsche zurückzuschneiden – mit einem Seitenschneider…

Uns kam schnell die Erkenntnis, dass ein Besuch im Baumarkt unervermeidlich sei und so ging es dann etwas später zum besagten Baumarkt, um Material zu besorgen.

Was soll ich sagen? Mit einer richtigen Astschere, schneidet es sich um Längen besser. Leider haben auch die neu erworbenen Schrauben nix bewirkt, aber wie das Schicksal es so wollte, war der werte Herr Papa, seines Zeichens Handwerker und Alles-Könner, wieder einmal zu Besuch im Park und beschloß, uns aus dem Dilemma zu befreien.

Während ich meinen Sohnemann, der bei seiner Großtante übernachtet hatte, nach Kiel brachte, machten sich Christoph und Vaddern an die Instantsetzung der Rampen. Diesmal mit Erfolg, denn als ich zurückkam, stand kaum noch eine Platte vom Boden ab und es war eine Wonne, auf den Rampen zu fahren, ohne ständig hängenzubleiben.

Danke Papa für Deine tatkräftige Unterstützung!

Nachdem wir also unsere Arbeiten abgeschlossen hatten, konnten wir uns endlich dem eigentlichen Fahren zuwenden. Einzelheiten spare ich mir, weil es davon letztendlich nichts Besonderes zu berichten gibt.

Zu erwähnen sei jedoch, dass wir mit ein paar (sehr viel) jüngeren Skatern Kontakt aufgenommen haben und ein Forum für den Skatepark Eckernförde geschaffen wurde. Dort soll in Zukunft der Austausch von eigenen Videos und anderen Informationen, die den Park betreffen, stattfinden. Mal sehen, ob sich viele User finden…

Heute werde ich wohl nicht fahren, da ich arg Muskelkater habe und mein Sonnenbrand auf den Armen wirklich brennt 🙁

Aber es wird weitergehen 😀

In eigener Sache
Ich gebe mir beim Schreiben Mühe, den Artikel so verständlich und genau wie möglich zu verfassen. Sollte mir ein Fehler unterlaufen, lass es mich wissen. Sollte Dir der Beitrag gefallen haben, kannst Du mich mit einem Klick auf den Banner unter dem Beitrag belohnen. Über ein "Share" in einem SocialNetwork freue ich mich ebenso, wie über einen Kommentar zum Beitrag. Danke!

  • Scorpion3

    Jaja, das war schon etwas viel. Bin am nächsten morgen als Hummer erwacht (sprich sonnenbrand) 🙂

    Muskelkater hatte ich auch. Aber hey, wo gehobelt wird, fallen auch Spähne 😉

    War geil, ist geil, bleibt geil!!!!

    Skaten roXx