Skateboarding is not a crime

26. April 2008 um 20:04 in Skateboard von
Artikel aktualisiert am 28.04.2008 um 10:14

Nachdem ich vergangenes Jahr feststellen musste, dass Skateboards von Toys’r’Us einem 6-jährigen nicht lange standhalten können, hab ich Shawn und mir am Freitag jeweils ein anständiges Board geschenkt – passend zum „Shawn-Wochenende“.

Ich muss ja gestehen, dass ich mit mir ringen musste, ob ich nicht schon etwas zu alt und steiff für ein solches Hobby bin, aber als ich dann im Laden stand, konnte ich nicht widerstehen, mir auch ein Board zusammenzustellen.

Shawn’s Board

  • SKATEPIRATE blank deck red 7,25
  • SKATEPIRATE Achse tex silver
  • SKATEPIRATE Wheels flame black
  • ABEC 7 Lager
  • Kleinmaterial

Mein Board

  • SKATEPIRATE blank deck red 7,25
  • GRINDKING Achse 5.0 low quim cardon
  • JUSTICE Wheels magic cube red
  • ABEC 7 Lager
  • Kleinmaterial

Am Freitagabend sind wir zum Üben dann erstmal auf den Schulhof meiner alten Grundschule gefahren. Dort gab’s einen Crash-Kurs im Kurvenfahren, welchen Shawn bitter nötig hatte, da es quasi sein „erstes Mal“ war.

Doch auch für mich war es „etwas“ ungewohnt, nach 10 Jahren wieder auf einem Rollbrett zu stehen, zumal ich vor der langen Pause nicht wirklich ernsthaft gefahren bin.

Gott sei Dank haben wir den Freitag überstanden und uns dann heute in den Skatepark von Eckernförde gewagt – natürlich erst später, damit man uns mich nicht beim Üben sehen (und auslachen) kann.

Zuerst ging es einen kleinen Hügel runter – natürlich im Stehen – und später den Hügel runter und die Quarter-Ramp hoch. Danach haben wir noch andere Dinge probiert und ich muss sagen, dass ich positiv überrascht war – von Shawn als auch von mir 😉

Shawn hat sehr viel Mut gezeigt und ist eigentlich überall runtergefahren und ist immer wieder aufgestanden, wenn’s ihn gelegt hat. Er hat probiert, verbessert und hat eigene Motivation gezeigt.

Ich selbst hingegen, probierte in erster Linie alte, einfache „Tricks“ an der Quarter-Ramp als auch beim Street fahren. Leider verreisse ich den Ollie immer noch nach links-hinten, aber dafür hab ich beim zweiten Anlauf einen Kickflip gestanden 🙂

An der Quarter-Ramp hab ich mich erstmal mit einem normalen 180-Turn(?) begnügt, also hochfahren, drehen, runterfahren.

Morgen wird in Rieseby nach dem Frühstück noch ein wenig Street/Flat geübt und dann wollen wir mal schauen, wer in den nächsten 14 Tagen mehr dazulernt – Shawn oder ich 😉

Auf jeden Fall hab ich wieder Blut geleckt und das Blog eine neue Freizeit-Kategorie!

In eigener Sache
Ich gebe mir beim Schreiben Mühe, den Artikel so verständlich und genau wie möglich zu verfassen. Sollte mir ein Fehler unterlaufen, lass es mich wissen. Sollte Dir der Beitrag gefallen haben, kannst Du mich mit einem Klick auf den Banner unter dem Beitrag belohnen. Über ein "Share" in einem SocialNetwork freue ich mich ebenso, wie über einen Kommentar zum Beitrag. Danke!

  • Scorpion3

    Pass auf jan, der kleine steckt uns in einem Jahr in die tache was das boarden betrifft 🙂