Ich vs. versatel GmbH Teil 2

24. April 2008 um 20:38 in versatel von
Artikel aktualisiert am 15.05.2008 um 21:14

Einige erinnern sich eventuell noch an diesen Beitrag im alten Blog, bei dem es darum ging, dass mein Downstream vom damaligen 6 bzw. 4MBit-Anschluss keine Leistung mehr hergab. Ich hatte damals als letzten Ausweg die Entscheidung getroffen, 16MBit zu ordern und diese auch bekommen – teilweise zumindest, denn der Upstream ist mit 6kB/s mehr als lächerlich…

Das im alten Beitrag angekündigte Firmware-Update für das Modem hat den Upload leider nicht weiter beeinflusst, jedoch die Ausfälle sind seitdem passé.

Seither versuche ich jedoch die versatel GmbH dazu zu bringen, mir eine funktionierende Leitung zu schalten – bisher erfolglos.

Immer wieder bekomme ich mitgeteilt, dass ich mich gedulden solle, bis mein Gebiet ausgebaut wurde. Mal soll das am Anfang des 2. Quartals sein, mal am Ende.

Das mein Upload beim alten Anschluß wunderbar funktioniert hatte und dass die Leitungsführung der TAL vom HVt über den APL zu meiner TAE nach wie vor die gleiche ist, das scheint niemanden zu interessieren.

Vorgestern hatte ich ein Gespräch mit einer Dame von der Vertragsabteilung. Ich fragte, ob man mir aus Kulanz (schliesslich hab ich schon massig Hotlinekosten gehabt und auch die Umschaltung teuer bezahlt) vorläufig wieder einen 6MBit-Anschluss schalten könnte. Auf meine Bitte hin, wurde ich gefragt, wie „hoch „(passender wäre: niedrig) denn mein Upstream sei. Ich nannte die Werte, die ich bisher so gemessen hatte und bekam zu hören, dass diese Werte tatsächlich außerhalb eines gewissen (internen) Rahmens liegen. Weiterhin teilte die Dame mir mit, dass sie nicht über meine Bitte entscheiden könne und hat mir versichert, dass sie die Anfrage weitergeben würde.

Sie verglich meine Handynummer mit der dortig gespeicherten und wir verblieben so, dass ich umgehend eine telefonische Antwort auf meine Anfrage erhalten würde.

Heute hab ich dann wieder bei der Hotline angerufen und nach der Antwort gefragt. Als Auskunft wurde mir mitgeteilt, dass ein Schreiben (wir erinnern uns: telefonische Antwort war ausgemacht) auf dem Weg zu mir sei. Der CallCenter-Agent fragte, ob er mir den Inhalt mitteilen solle. Als Antwort auf seine Frage fragte ich ihn, ob ich ihm nicht den Inhalt mitteilen soll.

Und nun ratet mal, was drin stehen wird, in dem Brief, der mich morgen – vielleicht übermorgen – erreichen wird…

Genau: Ich soll mich gedulden, Übertragungsraten können technisch nicht garantiert werden…

Nach diesem Gespräch habe ich ein Fax an die Versatel geschickt, in welchem ich das Drama noch einmal kurz umrissen habe und darum bitte, bis zum 09.05.2008 das Problem zu beseitigen.

Das Fax findet man als PDF hier: versatel20080424.

Warten wir es ab… denn www bedeutet ja auch nur: weltweites Warten…

In eigener Sache
Ich gebe mir beim Schreiben Mühe, den Artikel so verständlich und genau wie möglich zu verfassen. Sollte mir ein Fehler unterlaufen, lass es mich wissen. Sollte Dir der Beitrag gefallen haben, kannst Du mich mit einem Klick auf den Banner unter dem Beitrag belohnen. Über ein "Share" in einem SocialNetwork freue ich mich ebenso, wie über einen Kommentar zum Beitrag. Danke!